Wie Du ein:e erfolgreiche:r Sänger:in wirst

 In Gehirn, Gesang, Innere Haltung, Singen

BIST DU ERFOLGREICH?

Bist Du ein:e erfolgreich:e Sänger:in? Was ist das denn überhaupt, Deiner Meinung nach?
Was zeichnet eine:n erfolgreiche:n Sänger:in aus?

Hohe Gagen?
Künstlerische Freiheit?
Beides?

 

DEFINIERE PROFI

Musst Du “Profi” sein, um erfolgreich zu sein? Definiere Profi.

Und bitte, definiere “Erfolg” gern in den Kommentaren, übrigens. Denn: Erfolg ist vor allem eins: Sehr subjektiv. Und er ist auch auf verschiedene Weise erfahrbar und messbar. Erfolg ist sehr abhängig von unserer Wahrnehmung unseres Ziels.

WAS IST DEIN ZIEL

Wenn also Dein Ziel mit dem Singen ist, sauviel Geld zu verdienen, dann gibt es Mittel und Wege, das zu erreichen, wenn Du ein wenig Talent hast (und viel Disziplin, und Zeit, und Lernbereitschaft und noch einiges mehr). Dann bist Du erfolgreich, wenn Du das geschafft hast – bitte definiere dann noch “sauviel Geld” für Dich.

Wenn Dein Ziel ist, nur genau das zu singen, was Du in dem Moment singen willst, dann bitteschön. Mach es einfach.

Wenn Dein Ziel ist, bei der nächsten Geburtstagsfeier ein Ständchen zu singen und dafür Anerkennung und Applaus zu bekommen, ist das auch fein.

Und vielleicht ist Dein Ziel auch einfach, dass das Singen sich leicht und angenehm anfühlen soll – und das ist schon der Erfolg, den Du Dir wünschst.

DEFINITION VON ERFOLG

Für einen Großteil der Gesellschaft ist das erste Ziel die Definition von sängerischem Erfolg: Der finanzielle Ertrag definiert das erreichte Ziel. Allerdings sehen die wenigsten, die es nicht versucht haben, dass man, um dieses Ziel zu erreichen, viele andere Ziele links liegen lassen muss. Zum Beispiel ganz oft den eigenen künstlerischen Wunsch, die Freiheit, das zu tun, was man gerade möchte. Um ein bestimmtes Ziel zu erreichen, gehen wir Kompromisse ein.

Für künstlerische Freiheit opfern wir vielleicht Sicherheit.

Für Sicherheit opfern wir vielleicht künstlerische Selbstverwirklichung.

Für die Kunst opfern wir Beziehungen (zum Beispiel, weil wir immer dann arbeiten, wenn unsere besten Freunde feiern), oder für Beziehungen die Kunst (zum Beispiel, weil wir eine Familie gründen und nicht mehr so viel Zeit für das Singen ist).

Für alle Ziele, die wir erreichen wollen, müssen wir im Gegenzug etwas hergeben. Zeit oder Geld oder Blut/Schweiß/Tränen müssen investiert werden, damit sie uns unserem Ziel näher bringen.

ZIELE 2022

Jetzt zum neuen Jahr haben wir wieder viele gute Vorsätze und Ziele – Du auch? Ich finde das gut, denn es motiviert, es macht einen Schnitt, eine Richtungsänderung, ein Wachsen möglich.  Aber die wenigsten guten Vorsätze halten wir ein. Denn wir machen uns keine Gedanken darüber, was wir für dieses Ziel opfern müssen.

Abnehmen? Tja, aber dann musst Du schon mehr Sport machen und Deine Ernährung umstellen. Anstrengend und vielleicht zeitintensiv. Wenn Du Dich beraten lassen willst oder einen Trainer anheuerst, kostet es auch Geld.

Spanisch lernen? Klar, aber dann musst Du auch täglich die Zeit aufbringen und eventuell einen Kurs oder Sprachlehrer bezahlen.

Mehr Zeit mit den Kindern verbringen? Super, aber ist Dir bewusst, dass Du dann mit Deiner Chefin verhandeln musst, dass Du ab nächsten Monat weniger Stunden arbeiten willst? Und eine Putzhilfe engagieren solltest?

 

VON KOMPROMISSEN, RISIKEN UND WERTVOLLEN MOMENTEN

Das soll Dich jetzt überhaupt nicht davon abhalten, Dir Ziele zu setzen! Im Gegenteil: Diese Kompromisse, die “trade-offs” vorher zu durchdenken und Dir klar zu machen, ob Du diese Opfer wirklich bringen möchtest, kann zu so viel mehr Klarheit und Motivation führen, dass die Erfolge und Ziele, für die Du die Opfer wirklich bewusst bringst, viel wahrscheinlicher werden. Dann ist nämlich “skin in the game” – Du hast einen hohen Einsatz, ein Risiko, das Du eingehst, für das es sich zu kämpfen lohnt.

Und oft sind es auch nicht besonders “wertvolle” Dinge, zu denen wir “nein” sagen, um unsere Zeit und unser Geld in unsere Ziele zu investieren.

 

PRIORITÄTEN ABWÄGEN

Schau lieber mal, wofür Du Geld ausgibst, das nicht auf Deine Ziele einzahlt. Vielleicht kannst Du öfter selber kochen statt essen zu gehen, um Dir einmal im Monat eine Spanischstunde leisten zu können. Oder Gesangsunterricht natürlich…

Vielleicht kannst Du abends weniger Netflix gucken, um Zeit zum Singen üben zu haben.

Denn welche Ziele erreichst Du mit netflixen und Essen bestellen (oder mit welchen “Investitionen” auch immer), die Du mit singen und kochen nicht erreichen kannst?

 

UND DU?

Welche Ziele willst Du lieber erreichen?
Was bist Du bereit, in Deinen Erfolg zu investieren?
Welche Opfer bist Du bereit, zu bringen?

Schreib uns!

Und sei auf jeden Fall am Samstag beim kostenlosen Workshop “Singziele setzen 2022” dabei, um Deine persönlichen Ziele zu definieren, zu planen und den Weg dorthin klar vor Dir zu sehen – oder zumindest die nächsten Schritte!

Alles Gute
Deine Ina

 

Recommended Posts

Leave a Comment

Start typing and press Enter to search